SITEMAP | IMPRESSUM & DATENSCHUTZ

GourmetRatgeber.de - Tipps und Wissenswertes zum Kochen und Backen sowie gesunder Ernährung mit Koch- und Diättips für Leckerschmecker

Artikel vom 05.12.2008 aus der Rubrik Kochen

Kochen auf einem Induktionskochfeld

Schneller und auch energiesparender kochen wird unter der Verwendung eines Induktionsherdes zu einer erfreulichen Angelegenheit. Ein Induktionskochfeld verbindet Komfort aus Gaskoch- Zonen und Glaskeramikfeldern und birgt damit zahlreiche Vorteile.

Kochen auf einem Induktionskochfeld verringert in einem entscheidenden Maße den Energieverbrauch, lässt ein schnelleres Ankochen zu und erlaubt eine sehr genaue Hitzeregulierung. Seit Jahren in gewerblichen Betrieben verwendet, werden Induktionsherde auch immer mehr in privaten Haushalten eingesetzt und sind mittlerweile eine relativ günstige Alternative zu Glaskeramikherden.

Die Küche bleibt kalt. Natürlich nur im übertragenen Sinne, denn die Heizdrähte glühen ebenso wenig wie das Glaskeramikfeld. Erst wenn man einen Topf auf die Fläche stellt wird die benötigte Hitze erzeugt und das auch nur soviel wie man für den Topfboden benötigt, wobei die Kochfläche lediglich als Standfläche genutzt wird. Die Funktionsweise ist bei der Induktion relativ einfach: Induktionsspulen, die sich unter der Glaskeramikplatte befinden, erzeugen elektromagnetische Wellen die im Boden des Topfes eine Art Wirbel entstehen lassen. Dadurch wird eine sehr rasche Erwärmung erzeugt ohne dabei unnötig Energie zu verschwenden.

Möchte man mit einem Induktionsherd in seiner Küche arbeiten werden einige Vorraussetzungen nötig: Töpfe und Pfannen müssen mit einer magnetisierten Bodenfläche ausgestattet sein. Hier Kupfer oder Aluminiumtöpfe zu verwenden wäre nicht die richtige Wahl. Um herauszufinden ob die bereits vorhandenen Töpfe und Pfannen solch eine magnetische Wirkung beinhalten, kann man mit einem Magneten an den jeweiligen Topfboden gehen. Große Vorteile zeigen sich nicht nur bei der Energieersparnis und Schnelligkeit, sondern auch beim Reinigen der Fläche: Da keine hohe Hitze erzeugt wird kann nichts auf den Platten einbrennen und mit einem feuchten Tuch ist hier schnell wieder alles blitzblank. Auch bei der Sicherheit sind Induktionsherde Top, denn da sie sich nur einschalten, wenn sich ein Topf darauf befindet, ist ein unabsichtliches Greifen auf die heiße Herdplatte fast ausgeschlossen. Kochen auf einem Induktionsfeld wird so zu einer sauberen und sicheren Angelegenheit.

KOCHEN
Tipps zum schonenden Kochen

KOCHEN
Küchenmesser wieder scharf bekommen

BACKEN
Brot backen leicht gemacht

FLEISCH, GEFLüGEL & WILD
Welches Hackfleisch ist am gesündesten

FISCH
Fischöl und Omega 3 Fettsäuren

FISCH
Calamaris richtig zubereiten

ERNäHRUNG
Warum Frühstücken wichtig ist

ERNäHRUNG
Pro und Kontra der Bio-Nahrungsmittel

ERNäHRUNG
Sind Gennahrungsmittel ein Risiko für die Gesundheit

ERNäHRUNG
Die richtige Ernährung für die Augen (Carotin)

ERNäHRUNG
Der Einkauf von Nahrungsmitteln als Vegetarier

ERNäHRUNG
Ist eine gesunde Ernährung als Veganer möglich?

Zum Seitenanfang NACH OBEN   Zurück zur vorherigen Seite ZURÜCK

© 2007-2018 GourmetRatgeber.de

Alle Texte auf dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine anderweitige Veröffentlichung dieser Texte, auch nur auszugsweise, ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des Autors zulässig.